Follow:
Allgemein, Tipps und Impressionen, Travel

Kapstadt in 3 Tagen | Must Do´s und Tipps + Gewinnspiel huellendirekt.de

Kapstadt Cape Point

[Werbung*] Anfang August hatte ich das große Glück beruflich nach Kapstadt fliegen zu dürfen. Vor Ort hatte ich einen halben Ankunfts- und Abreisetag und 2 volle Tage zur Verfügung. Es ist unmöglich diese atemberaubende Stadt in 3 Tagen komplett zu erkunden, jedoch möchte ich euch einen Eindruck geben, wie man die Zeit sinnvoll nutzt und was man alles in 3 Tagen in der südafrikanischen Stadt erleben kann. Viel Spaß mit meinen Kapstadt Tipps.

Vorab sei gesagt, dass es immer wieder Reisewarnungen vor Südafrika gibt, daher ist eine gesunde Vorsicht geboten. Vom Hotel wurde uns geraten kein Geld an umliegenden Bankautomaten abzuheben, nach Einbruch der Dunkelheit nicht mehr zu laufen, sondern ein Uber zu benutzen, in Parks auf den Wegen zu bleiben, sich nicht allzu auffällig zu kleiden, Wertsachen im Safe verstauen und möglichst nicht mitnehmen. Zusätzlich hatte ich einen Umhängegeldbeutel dabei, in dem ich meine Karten und mein „Hauptgeld“ verstaut habe und einen „Diebstahl-Geldbeutel“ mit ein bisschen Geld, den ich bei einem Überfall hätte rausgeben können.

Ich persönlich habe mich jedoch zu jeder Zeit sicher gefühlt, vor allem an den touristischen Hotspots. Von Besuchen in die Townships wird natürlich abgeraten, da sich dort die meiste Kriminalität abspielt.

Wie oben erwähnt ist es ratsam Uber zu benutzen (vorher die App downloaden und registrieren! Wer noch nicht registriert ist, kann sich bei mir für einen Rabattcode melden). Dies ist günstiger als die Taxis und sehr sicher. Der einzige Minuspunkt: Man benötigt WLAN, um die Fahrt buchen zu können (während der Fahrt ist kein Internet nötig).

Anreisetag

City Sightseeing Hop-On/Hop-Off Bus-Tour

Um sich einen Überblick über eine fremde Stadt zu schaffen, empfehle ich immer eine Hop-On/Hop-Off Bus-Tour. Man fährt an allen wichtigen Sehenswürdigkeiten vorbei und erhält alle wichtigsten Infos per Kopfhörer (auch in deutsch) dazu. Man kann an den Haltestellen, die einem interessieren aussteigen und wenn man fertig mit der Besichtigung ist wieder in den nächsten Bus einsteigen. In Kapstadt gibt es insgesamt 3 Routen: Red City Tour, Blue Mini Peninsula Tour und die Purple Wine Tour.

Wir haben uns am Anreisetag für die rote Linie entschieden (eingestiegen sind wir an der Waterfront), da diese die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in der Stadt anfährt (unter anderem auch die Seilbahn zum Tafelberg). Perfekt am Anreisetag, da man sich einfach von dieser schönen Stadt während der 90 minütigen Fahrt (ohne Ausstieg) berieseln lassen kann. Die Busse fahren in einer Frequenz von 20 Minuten. Wir sind bei Camps Bay ausgestiegen, um den Strand etwas zu genießen. Man hat dort eine wundervolle Aussicht, auf der einen Seite das Meer, auf der anderen den Tafelberg und einige beeindruckende Villen. Preis: 13,89€ / 1 Tag pro Person für alle 3 RoutenKapstadt TafelbergKapstadt Waterfront

Kapstadt Seelöwen

Seelöwen an der Waterfront (hinterm Aquarium)

Kapstadt Camps Bay

Ausblick über Camps Bay

Kapstadt Camps Bay

Tag 1

Inverdoorn Game Reserve Safari

Ca 2h von Kapstadt entfernt befindet sich das Inverdoorn Game Reserve, ein 10000 Hektar großes Areal. Schon auf der Fahrt konnten wir uns durch einen Audioguide interessante Informationen anhören. Wir haben eine 2 stündige Safari gebucht. Man fährt mit einem offenen Geländewagen durch das Reservat und erhält interessante Informationen zu den einzelnen Tierarten. Mit etwas Glück sieht man sogar die Big Five. Das Reservat nimmt hauptsächlich Tiere auf, die in freier Wildbahn nicht überleben würden. Die Löwen und Leoparden sind getrennt von den anderen Tieren, damit sie diese nicht angreifen und als Snack sehen. Habt dies auch im Hinterkopf während der Safari, denn ich wusste vorher nicht, dass es Leoparden gibt und unser Fahrer ist – warum auch immer – das Gehege nicht angefahren (die Parallelgruppe waren dort), was ich sehr schade fand. Daher habe ich „nur“ 4 der Big Five bewundern können. Trotzdem war es wirklich ein atemberaubendes Erlebnis, vor allem Elefanten in ihrer natürlichen Umgebung zu sehen.

Anschließend gab es noch ein Mittagsbuffet, dass im Preis inbegriffen war. Bezahlt haben wir mit Anreise plus Safari ca 190€ pro Person.

Safari bedeutet Fotosafari! Ich habe in den paar Tagen Kapstadt sage und schreibe 675 Fotos geschossen. Leider leidet darunter auch der Akku, aber im Reservat lässt sich das Handy nur schlecht aufladen. Daher immer mit dabei eine Powerbank, damit ich die schönsten Momente den ganzen Tag festhalten kann. Eine große Auswahl an Powerbanks findet ihr bei huellendirekt.de. Der Versand ist kostenlos.

Wenn du auch noch auf der Suche nach einer guten Powerbank bist klicke dich doch mal durch das große Powerbank-Sortiment von huellendirekt.de. Besonders praktisch finde ich Powerbank-Handyhüllen. Apropos Handyhülle, am Ende des Beitrages erwartet dich ein Gewinnspiel.

Hinweis: Powerbanks dürfen auf einer Flugreise nur im Handgepäck mitgeführt werden, niemals im aufgegeben Gepäck!

Kapstadt SafariKapstadt SafariKapstadt InverdoornKapstadt Inverdoorn

Tag 2

Cape Point, Kap der guten Hoffnung und Pinguine

Gebucht haben wir die Tour im Hotel über African Eagle. Vorab sei gesagt, dass ich diese Tour leider nicht empfehlen kann, denn unser Fahrer kam erst 30 Minuten zu spät (absolut in Ordnung), jedoch endete die Tour trotz dessen 1h (!) zu früh, da der Kirstenbosch Botanische Garten, der im Programm aufgeführt wurde, einfach nicht angefahren wurde. Laut unserem Fahrer sei dieser bereits geschlossen, jedoch stimmte das nicht. Auch das vorgesehene Weingut wurde nicht angefahren. Auch bei den Pinguinen wurde uns nicht viel Zeit gelassen. Des Weiteren wurde nicht erwähnt, dass wir für Cape Point und die Pinguine nochmal extra Eintritt zahlen müssen. Ohne den Eintritt haben wir ca 50€ bezahlt. Schade, die Safari hatten wir auch über African Eagle gebucht und die Tour war super.

Beim nächsten Mal würde ich eher die Cape Explorer Cape Point & Penguins Bus Tour von City Sightseeing buchen, da man dort Audio Informationen erhält und selbst entscheiden kann, wie lange man sich wo aufhalten möchte. Preis ca 46€

Auf der Fahrt sind wir vorbei am Chapmans Peak, ein Aussichtspunkt mit einer tollen Aussicht auf Hout Bay. Von dort aus kann man wohl auch zu Seal Island, der Seelöwen Insel, fahren. Danach ging es direkt zu Cape Point und dem Kap der guten Hoffnung. Wir haben an dem Tag dort zwar keine gesehen, aber man soll sich dort vor den Baboons bzw Paviane in Acht nehmen.

Kapstadt Chapmans Peak

Chapmans Peak

Kapstadt Cape Point

Cape Point

Kapstadt Cape Point

Dann ging es endlich zu meinem Highlight, den Pinguinen. Es gibt dort 2 Eingänge. Wenn man aufs Meer schaut mittig und rechts. Man zahlt für beide Eingänge nur einen Preis. Beim mittigen Eingang gelangt man zur Aussichtsplattform. Rechts gelangt man direkt zum Boulder´s Beach, wo man den Pinguinen ganz nah sein kann. Ich war im südafrikanischen Winter dort, weshalb alle Pinguine bei der Aussichtsplattform zum Brüten waren. Am Beach sind wir nur auf einen getroffen. Aber im Sommer kann man dort mit den Pinguinen schwimmen. Dafür haben wir viele süße Baby Pinguine gesehen.

Zum Abschluss sind wir auf ein Weingut zum Wine Tasting. Vorgesehen war eigentlich, dass wir nach Constatia fahren, was wohl auch empfehlenswerter ist.

Kapstadt Boulders BeachKapstadt Pinguine

Kapstadt Boulders Beach

Boulders Beach – Im Sommer kann man hier mit Pinguinen schwimmen

Kapstadt Pinguine

Seht ihr das kleine Baby?

Kapstadt PinguinKapstadt Wine Tasting

Diese sowie die Safari Tour haben wir übers Hotel gebucht.

Abreisetag

Am Abreisetag sind wir mit einem Uber zum Kirstenbosch Botanical Garden gefahren, einem riesigen botanischen Garten, von dem man auch aus auf den Tafelberg wandern kann. Dort gibt es wirklich beeindruckende Pflanzen und Bäume zu bestaunen, die ich vorher noch nie gesehen habe. Besonders cool ist der Baumwipfelpfad. Preis ca 4,65€

Im Anschluss ging es zu World of Birds, wo man allerlei schöne Vögel bewundern kann. Aber nicht nur das, dort gibt es auch den Monkey Jungle. Dort kann man sich als Klettergerüst für kleine Affen benutzen lassen. Aber man sollte keine Berührungsängste haben, denn die kleinen Äffchen klettern überall herum, auch auf dem Kopf. Ich würde mich freuen, wenn ihr dort einen Besuch abstattet, denn World of Birds mangelt es an Geld und ist auf Spenden angewiesen. Preis ca 8€

Kapstadt Kirstenbosch

Kirstenbosch Botanical Garden

Kapstadt Botanical Garden

Kapstadt Monkey Jungle

Monkey Jungle

Kapstadt World of Birds

World of Birds

Restaurant Empfehlungen

  • Madame Taitou: richtig cool eingerichtetes Restaurant mit äthiopischem Essen, wie z.B. Fleisch mit Injera Brot. Dort unbedingt auch den Doolhof Dark Lady Rotwein probieren (Den Tipp bekam ich von einer Abonnentin auf Instagram)!
  • Nelson´s Eye: Steak Restaurant, ich habe noch nie so ein leckeres zartes Steak gegessen!

Kapstadt Madame TaitouKapstadt Madame TaitouKapstadt Nelsons Eye

Gewinnspiel in Zusammenarbeit mit huellendirekt.de

Damit nicht nur du auf deiner Reise ausgestattet bist, sondern auch dein Handy, verlose ich zusammen mit huellendirekt.de eine Mobigear Handyhülle. Das Gewinnspiel findet auf meinem Instagram-Kanal @makeupinflight statt. Dort findest du alle Teilnahmebedingungen.

Ich hoffe meine Kapstadt Tipps konnten euch weiterhelfen. Ward ihr schon mal in Kapstadt oder Südafrika?

*bezahlte Kooperation mit huellendirekt.de

 

 

Share on
Previous Post Next Post

Das könnte Dir auch gefallen

No Comments

Leave a Reply

*